"Пасхальный локдаун": ограничения продлеваются до 18 апреля

Категория: Новости
Канцлер ФРГ Ангела Меркель и власти федеральных земель договорились о продлении режима карантина до 18 апреля. Ожидаемых послаблений на католическую Пасху, которая выпадает на начало следующего месяца, не будет.

 

Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel

 

Об этом Ангела Меркель объявила журналистам по итогам переговоров, которые начались после полудня понедельника и закончились в ночь на вторник. Премьер-министр Баварии Маркус Зёдер, который также присутствовал на пресс-конференции, назвал ситуацию "пасхальным локдауном".

 
"Мутации коронавируса остаются серьезной угрозой", - сказала канцлер. Статистика демонстрирует экспоненциальный рост, уточнила глава правительства. Меркель сказала, что так называемый британский штамм, который является более заразным, представляет собой, "по сути, новый вирус". В этих условиях вводить послабления нельзя, добавила глава правительства.
 
Продление ранее существующих ограничений на контакты до 18 апреля конкретно означает, что частные встречи возможны максимум с пятью людьми из двух домохозяйств, причем дети до 14 лет не учитываются. Во время покупок в магазинах и в общественном транспорте необходимо носить хирургические маски или маски стандартов KN95 или FFP2.
 
Работодатели должны позволить сотрудникам работать из домашнего офиса везде, где это возможно. От частных поездок и визитов, которые не являются необходимыми, следует отказаться.
 
Школы и детские сады остаются открытыми. В школах будет проводиться тестирование дважды в неделю.

 

"С 1 по 5 апреля будет действовать принцип сокращения контактов, будут выходные", - сказала канцлер. Таким образом, ограничения выходного дня будут действовать не только в Страстную пятницу, Пасхальное воскресенье и Пасхальный понедельник, но и еще два дополнительных дня - 1 и 3 апреля. 

Также правительство призывает отказаться от посещения богослужений: они могут состояться только в виртуальном виде. Кабмин просит проводить пасхальные службы в онлайн-режиме, добавила канцлер.

Сейчас в ФРГ действует карантин, но не такой жесткий, как зимой. Открыты школы и детские сады, парикмахерские, косметические салоны, цветочные и книжные магазины. Прирост численности заразившихся сокращался в январе и феврале, но с марта показатели вновь начали увеличиваться по экспоненте. Эксперты объясняют это распространением более заразного штамма и полагают, что этот экспоненциальный рост продолжится как минимум до начала апреля.

Ранее предполагалось, что с 22 марта смогут возобновить работу уличные террасы ресторанов, кинотеатры и театры, но эти планы пока откладываются.

 

Федеральный канцлер, члены правительства и главы федеральных земель хотят вновь встретиться 12 апреля.


Bund und Länder verlängern die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zum 18. April. Das ist das Ergebnis einer Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder.

 

Kanzlerin Merkel verwies darauf, dass die Fallzahlen exponentiell ansteigen – vor allem auch durch das Vordringen der ansteckenderen Virusvariante B.1.1.7. „Wir sind in der dritten Welle. Die Lage ist ernst“, so die Kanzlerin. Um eine Phase der Osterruhe zu entwickeln, sollen Gründonnerstag und Ostersamstag Ruhetage mit weitgehenden Kontaktbeschränkungen werden. Es gelte dann an fünf Ostertagen das Prinzip „Wir bleiben zu Hause“.  

Regeln gelten weiter bis zum 18. April 

Die Verlängerung der bisher bestehenden Kontaktbeschränkungen bis zum 18. April heißt konkret: Private Treffen sind mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten möglich, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt werden. Beim Einkaufen und im ÖPNV müssen OP-Masken oder Masken der Standards KN95 oder FFP2 getragen werden. Arbeitgeber müssen Beschäftigten Homeoffice ermöglichen - überall dort, wo es möglich ist. Auf private Reisen und Besuche, die nicht notwendig sind, soll verzichtet werden.

Notbremse konsequent umsetzen

Bund und Länder waren sich einig: Die kürzlich vereinbarte „Notbremse“ bei gestiegenen Infektionszahlen muss konsequent umgesetzt werden, um dem Infektionsgeschehen Einhalt zu gebieten.

Das bedeutet: Steigt die 7-Tage-Inzidenz in einem Bundesland oder einer Region an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100, treten die strengeren Kontaktbeschränkungen in Kraft, die bis zum 7. März galten. Damit müssen sich private Kontakte wieder auf eine Person außerhalb des eigenen Hausstandes beschränken, allerdings werden Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt. Auch Öffnungen des Einzelhandels, von Museen, Zoos oder Sportanlagen müssen wieder rückgängig gemacht werden.

Durch zusätzliche Maßnahmen soll dafür Sorge getragen werden, dass die Neuinfektionszahlen wieder verlässlich sinken. In Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 sollen deshalb weitergehende Schritte umgesetzt werden – etwa Schnelltests in Bereichen, in denen Abstandhalten oder konsequentes Maskentragen erschwert sind, Ausgangs- oder verschärfte Kontaktbeschränkungen.

Bund und Länder hatten bei ihren Beratungen am 3. März mögliche Öffnungsschritte bei stabiler oder sinkender Infektionslage beschlossen. Gleichzeitig vereinbarten sie eine sogenannte Notbremse, um schnell auf höhere Infektionsraten reagieren und Lockerungen wieder zurücknehmen zu können.

Gründonnerstag und Ostersamstag als Ruhetage

Bund und Länder wollen die Ostertage nutzen, um durch eine mehrtägige, sehr weitgehende Reduzierung aller Kontakte das exponentielle Wachstum der dritten Welle zu durchbrechen. Deshalb sollen Gründonnerstag, 1. April 2021, und Ostersamstag, 3. April 2021, Ruhetage mit weitgehenden Kontaktbeschränkungen werden. 

Damit gilt über Ostern an fünf zusammenhängenden Tagen das Prinzip „Wir bleiben zu Hause“. Private Zusammenkünfte sind in dieser Zeit im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit einem weiteren Haushalt möglich, jedoch auf maximal fünf Personen beschränkt. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Paare gelten als ein Haushalt. Ansammlungen im öffentlichen Raum werden grundsätzlich untersagt und   Außengastronomie wird während der fünf Tage geschlossen.

Weitere Bund-Länder-Beschlüsse

Bund und Länder haben sich darüber hinaus unter anderem auf diese Regelungen geeinigt:

  • Auf Reisen verzichten. Es gilt weiterhin der Appell, auf nicht zwingende notwendige Reisen zu verzichten – auch über die Osterfeiertage.
  • Flächendeckende Tests in Schulen und Kitas. Die Testungen von Beschäftigten in Schulen und Kitas und von Schülerinnen und Schülern werden weiter ausgebaut. Ziel sind zwei Testungen pro Woche.
  • Testangebote in Betrieben. Unternehmen sollen nach wie vor – wo möglich – Homeoffice ermöglichen. Wo dies nicht möglich ist, sollen sie den in Präsenz Beschäftigten regelmäßige Testangebote machen. 
  • Besuchsmöglichkeiten in Pflegeheimen erweitern. Mit den weitreichenden Impfungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen können unter anderem Besuchsmöglichkeiten erweitert werden, bei konsequenter Umsetzung von Hygiene- und Testkonzepten.
  • Modellprojekte ermöglichen. In den Ländern und einzelnen Regionen sollen zeitlich befristete Modellprojekte möglich sein – mit strengen Schutzmaßnahmen und einem Testkonzept –, um einzelne Bereiche des öffentlichen Lebens zu öffnen.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder wollen sich am 12. April erneut beraten.

(bundesregierung.de)

 

По материалам СМИ и bundesregierung.de

 

"Русское поле"

Автор: Информационная служба "Русское поле" Просмотров: 1371