Krokodil gegen Wölfe

Geschrieben von Svetlana Vozlinskaya Zugriffe: 503
Wie man ein Rudel Wölfe in der sibirischen Taiga zu erschreckt? Es war Winter und ich flog aus Moskau nach Sibirien eine Interview machen. Interview für die Satirezeitschrift «Krokodil» Über ein Dorf.

 

 

Es sollte klar gestellt werden dass war minus 40 grad... Sibirien!!! Rundum war der endlose Winterwald. Sibirien!!! O Gott!

 

Der Flugplatzleiter sagte, dass der einzige Transport von hier aus ein Paar Beine ist. Und sollten zwei Kilometer laufen. Ja, ja durch den Wald gehen.

 

- Und Wölfe werden mich nicht essen? - Fragte ich.

- Ist ausgeschlossen! Wenn Sie bis zum Abend schaffen... Sie haben noch 3 Stunde.

 

Gehen Sie geradeaus die Weg entlang bis zum großen Teich. Gehen Sie um den Teich herum nach rechts und sehen Sie den Weg zum Dorf.

 

Und natürlich verirrte ich mich sofort, ich suchte nach einem Teich, aber er war nicht da ... Dann sah ich Spuren von großen Hundepfoten im Schnee ... Natürlich entschied ich, dass dies Spuren von Wölfen waren. Ich zog eine scharfe Nagelfeile aus der Tasche.

Zur Selbstverteidigung. Ich habe aber gesungen, dass ich keine Angst vor dem grauen Wolf habe, weil ich eine mutige Journalistin der Zeitschrift Krokodil bin und die Krokodile immer den Wolf gewinnen werden…

 

Dann fand ich einen Teich, fand ein Dorf und machte ein Interview. Und die Wölfe hatten keine Zeit mich zu essen.

 

Zurück in Moskau entschied ich mich, mit dem Zug zu fahren. Zunächst aber in einem kleinen Bus vier Stunden zum Bahnhof. Ich erstarrte und erkältete mich und die Temperatur in mir war 40 und draußen waren es auch vierzig...

 

Zum Glück gab es eine kleine Krankenstation in der Bahnhof. Und während ich auf den Zug wartete, trank ich Medizin, heißen Tee mit Honig und erzählte unsere Moskauer Nachrichten. Über Schauspieler und Sänger . Wer war geschieden, wer hat geheiratet und wer wie viele Jahre wirklich. Ja! Und natürlich neue Witze .. .

 

Ich bin diesen Menschen sehr, sehr dankbar.

 

Seitdem hasse ich den Winter. Ungefähr drei Jahre später ging ich im Winter entsetzt auf Moskaus Straßen. Konnte nicht in den Schnee schauen. Das war so ein Schock vom sibirischen Winter. Das war mir eine Lehre!

 

Nach zehn Jahren habe ich alles vergessen und bin im Winter nach Sibirien zurückgekehrt: am Baikalsee. Wenn am Baikalsee niemand weiß, ist dies der tiefste See der Erde, die Russen nennen das Meer, obwohl es frisch ist, und es gibt sogar Lieder über den Baikalsee.

 

Ich ging auf dem Eis tief in den See. Natürlich nicht weit vor der Küste, obwohl das Eis einen Meter dick war ... Stille - als wäre ich allein auf der ganzen Welt ... der Gestank von Schnee. Wasser ... Die Luft, die dich glücklich macht... Wunder... Es war ein Wunder...

 

Das war mir noch eine Lehre!

 

Svetlana Vozlinskaya

 

На фото: С.Возлинская

 

От редакции: Наш автор Светлана Возлинская пишет, как правило, на русском, но делает опыты и в написании рассказов на немецком. Свое мнение об этом опыте вы можете высказать в комментариях к данной статье.

 

Другие рассказы автора:

Страх und Angst

Полковник Фишинг и прочие пироги

Моя встреча с Гагариным

Бие засах газар

и др.